Reportage-Fotografie


jochen und sein kleiner Zirkus

Über mehrere Wochen habe ich Jochen besucht und ich habe viele Stunden mit ihm und seinen Tieren verbracht. Schon als kleines Kind hat er sich gewünscht später im Zirkus zu arbeiten. Bei ihm zu Hause am Mennewitzer Weg ist ein wahres Tierparadies. Er muss gar nicht lange überlegen, um all seine Schützlinge aufzählen zu können: fünf Hunde, zwei Füchse, ein Waschbär, sieben Katzen, drei Ziegen, acht Schweine, 45 Enten, zwei Gänse, vier Puten, 20 Hühner, 40 Tauben und zehn Papageien. Jochen Träger-Krenzola ist sein Leben lang unterwegs gewesen, immer mit seinen Tieren, denen er kuriose Kunststücke beibringt. Krenzola jr. wurde 1966 in Köthen als Jochen Träger geboren. Nach seinem Schulabschluss begann er 1984 seine Tätigkeit beim damaligen Staatszirkus der DDR – Zirkus BEROLINA. Zunächst wurde er als Requisiteur, später dann als Tierpfleger/Bereiter eingesetzt. Nach der Auflösung des Staatszirkus begann Jochen als Tierpfleger an zu arbeiten und wurde Assistent von Wolfgang Krenzola. Der 1995 verstorbene Wolfgang Krenzola ist sein Lehrmeister gewesen. Der Westdeutsche Krenzola, der mit kleinen Tieren arbeitete, „wollte gern einen aus dem Osten als Assistenten haben“, erinnert sich Jochen Träger. Wie kam Jochen zu seinem Job bei Krenzola? Eines Tages waren die beiden Tierliebhaber für ein Telefonat verabredet. Als Krenzola am Telefon mitbekam, dass Jochen zwei Hunde mitbringen würde, sagte er, er habe selbst sieben Hunde und am Ende würden die sich nicht vertragen. Daraufhin lehnt Jochen dankend ab, denn er könne den Job nicht machen, wenn er seine zwei eigenen Hunde zurücklassen müsste. Davon war Wolfgang Krenzola beeindruckt: "Dass da einer auf einen Job verzichtet um seiner Hunde willen.“ Die Vierbeiner vertrugen sich am Ende doch und die beiden Männer erst recht. Der 1995 verstorbene Krenzola sei sein Lehrmeister gewesen, der dafür sorgte, dass aus dem „Futterdosenöffner“ ein Tiertrainer wurde, der heute zirkusweit viel Anerkennung genießt. „Dass ich das mal übernehme, war nicht der Plan“, sagt Krenzola jr. heute - „ohne Wolfgang Krenzola wäre mein Leben anders verlaufen“. Es ist wunderschön mit Jochen zu arbeiten, weil er hat so viele schöne und spannende Geschichten aus seinem Leben zu erzählen. Ich bewundere ihn sehr, weil er immer den Biss hatte seinen Traum zu verfolgen und er arbeitet mit so viel Liebe und Engagement mit seinen Tieren. 

 

London, Architektur, Fotograf, Reisen, Zerina Kaps

Korfu, Reisereportage, Tierschutz, Griechenland, Nikon