Korfu

Ich folge auf Facebook vielen Tierschutzvereinen aus dem Ausland und ich habe täglich Bilder gesehen, die mich zutiefst erschüttert haben. Nachdem ich viele grausame Bilder von misshandelten Hunden gesehen habe, wusste ich, dass ich selber den Hunden im Ausland helfen möchte. Zufällig fand ich im Internet ein Tierheim auf Korfu, was nach Unterstützung gesucht hat. Ich zögerte nicht lange und schrieb sofort eine Mail an den Tierschutzverein. Nun zum Wesentlichen, ich habe mit meiner Schwester die letzten 10 Tage auf der Insel Korfu verbracht. Korfu ist für viele ein Begriff für Urlaub und Sonne, aber in diesem Urlaubsparadies müssen viele Tiere leiden. Wir haben täglich im Tierheim 120 Hunde versorgt und gepflegt. Zu unseren Aufgaben hat die Zubereitung und Verteilung des Futters gehört, die Vergabe von Medikamenten/Spritzen, die Rückgewinnung des Vertrauens der Tiere, die Reinigung der gesamten Tierheimanlage und die Gewöhnung an die Leine. Am liebsten bin ich mit den Hunden spazieren gegangen oder habe sie gekuschelt. Nach einem anstrengenden Arbeitstag bin ich mit meiner Schwester durch die Straßen gelaufen und wir haben hungernden Katzen und Hunden Futter gegeben. Ich habe noch nie in so kurzer Zeit so viel Tierleid gesehen. In den ersten drei Tagen wurden insgesamt 11 Hunde über den Zaun des Tierheims geworfen. In einer Nacht des letzten Sommers wurden 32 Hunde am Tierheim ausgesetzt. Vorallem in der Sommerzeit ist die Arbeit für 4 Mitarbeiter kaum zu bewältigen und der monatliche Kostenaufwand für die vielen Hunde ist enorm hoch. Man darf nicht vergessen, dass die Tierheime dort nicht staatlich finanziert werden. Jeder Monat birgt ein Risiko, weil man nie weiß, ob genügend Spendengelder zusammenkommen. Meine Schwester und ich haben in Deutschland versucht Spenden zu sammeln. Wir hatten auch Erfolg und konnten über 600 Euro den Hunden auf Korfu zu Gute kommen lassen. In der Zukunft möchten wir uns weiterhin für den Verein einsetzten und Spenden sammeln. Allerdings geht es nicht nur um Spendengelder, denn wir wollen, dass die Hunde ein schönes Zuhause bekommen können. Auf der Internetseite von "Tierhilfe Korfu" findet ihr alle Informationen zu einer Vermittlung. 



Ich war das erste mal in Griechenland und ich hätte nicht gedacht, dass die Leute auf Korfu so arm sind. Im Winter ist die Insel wie ausgestorben, weil keine Touristen kommen und die Einheimischen deshalb ihre Geschäfte und Restaurants nicht öffnen. Die Landschaft und der Strand sind sehr schön, aber leider legt jeder seinen Müll da ab, wo er will. An den meisten Mülltonnen treiben sich viele Katzen herum, weil sie dort nach Essensresten suchen. Ich war jeden Tag auf's Neue erschüttert, dass es so viele abgemagerte Hunde und Katzen auf der Straße gibt. Ich finde es bedauerlich, dass die Leute sich nicht um die Straßentiere kümmern  oder auch um ihre eigenen Tiere auf ihren Grundstücken nicht. Ich war mit einer Tierschützerin aus Korfu unterwegs und sie hat mir einen Hundezwinger  auf einem unbewohnten Grundstück gezeigt. Der Hund hat zwar einen Besitzer, aber dieser kümmert sich nicht angemessen um sein Tier. Der Jagdhund hatte kein Futter und Trinken in seinem Zwinger. Das ist der grausame Alltag auf Korfu und es ist deprimierend, wenn man nicht jedem Tier helfen kann. Die hohe Anzahl von Straßenhunden und Katzen ist in den südlichen und östlichen Ländern Europas ein großes Problem. Die örtlichen Behörden wollen die Anzahl der Straßentiere verringern, indem sie tausende gesunde Tiere töten. Diese Vorgehensweise ist nicht nur äußerst grausam, sondern auch sinnlos, denn die Population wird so nicht geringer. Um die Überpopulation und das damit verbundene Elend zu vermindern, sind tiergerechte Lösungen notwendig.  Hunde und Katzen von der Straße können gebietsweise eingefangen werden und bei einem örtlichen Tierarzt kastriert werden. Die Kastration von Straßenhunden ist die einzige Chance, die Vermehrung von Hunden und Katzen in den Griff zu bekommen. Ich bin so froh, dass ich im Ausland einigen Hunden helfen konnte und Erfahrungen im Tierschutz gesammelt habe. Wir haben 7 Hunde mit nach Deutschland gebracht und es war wunderschön, zu sehen, dass die Hunde nun hoffentlich ein endgültiges Zuhause haben. Ich würde mich freuen, wenn ich bei einigen von euch das Interesse am Tierschutz geweckt habe. Ich werde mit Sicherheit dieses Jahr nochmal nach Korfu fliegen und das Tierheim dort unterstützen. Falls jemand Interesse hat, mitzukommen, dann meldet euch gerne bei mir.